Chronik


Der SV Germania Albaxen wird gegründet

1_Mannschaftsfoto_1928

Das allererste Mannschaftsfoto 1928

Der SV Germania Albaxen 1928 e. V., mit den Vereinsfarben „Blau – Weiß“, ist im Jahr 1928 von den sportbegeisterten Anton Lüke, Ewald Willeke, Clemens Henneke, Andreas Buch, Heinrich Wöstefeld, Josef Rosenkranz, Johann Krekler und Johann Kamp gegründet worden. Unter dem Namen „DJK Germania Albaxen“ trat man dem Reichsverband der Deutschen Jugendkraft (DJK) bei.

Bereits ab 1930 spielte man auf dem eigenen Sportplatz „An der Trift“. Dieser wurde 1932 nochmals „modernisiert“. Was so viel heißt, dass das Spielfeld nun begradigt wurde. Die Arbeiten wurden ausschließlich von freiwilligen Vereinsmitgliedern, in nur 9 Wochen ausgeführt.


 

 Verbot des Sportvereins durch die NSDAP

11_Mannschaftsfoto_vor_Verbot_1934

Nie wieder Krieg – Nie wieder Faschismus!

1934 spielte man bei der Meisterschaft in der Spitzengruppe mit und hatte gute Chancen auf den Aufstieg. Leider wurde im selben Jahr die DJK Germania Albaxen von der NSDAP verboten. In der Chronik des SVA heißt es hierzu: „…bei der geplanten Neueinteilung in die Gauklasse aufzusteigen. Da erfolgte die gewaltsame Auflösung durch die Gestapo. Die Kasse wurde beschlagnahmt, der Spielbetrieb in der DJK verboten und dieses führte dann auch bald zur Auflösung des Vereins.“

Trotzdem wurde weiter Fußball gespielt – wenn auch nicht mehr offiziell.

In den Kriegsjahren bekam man durch die vielen Einberufungen in die Wehrmacht keine Seniorenmannschaft zusammen, sodass der Spielbetrieb komplett eingestellt wurde.

Neugründung des Vereins

Am 1. Januar 1946 wurde der Sportverein neu gegründet. Da die Gründung von DJK- Vereinen verboten war, einigte man sich auf den Namen „Albaxer Sport Verein“, kurz „ASV“.
Am 05.05.1946 wurde dann das erste Fußballspiel nach dem Krieg mit Albaxer Beteiligung ausgetragen. Man zog zu Fuß über den Berg nach Brenkhausen und spielte dort gegen den amtierenden Herbstmeister „Westfalia Brenkhausen“. Stand man zur Halbzeit mit 2:0 hinten, konnte man das Spiel am Ende aber mit 3:2 für sich entscheiden. Was für Deutschland 1954 Bern war, war für die Albaxer bereits 1946 das Spiel gegen die Westfalia Brenkhausen (zumindest in Ansätzen).

Hans Schneider erinnert sich:“Als es zur Halbzeit 2:0 für die heimische Westfalia stand, wunderte man sich nicht unter den Zuschauern. Doch als es nach dem Gleichstand plötzlich 3:2 für die unermüdlich kämpfenden Albaxer stand, rieb man sich doch erstaunt die Augen. War es auch nur ein Fußballspiel, im Dorf hatte man etwas zu reden und alle am Fußball Interessierten erhielten neuen Aufschwung.“

Die Aufstellung am jenem 05.Mai lautete: Ferdinant Dinand, Josef Stukenbrock, Josef Becker, Günter Schlewinski, Andreas von Heesen, Anton Lüke, Lothar Schlewinski, Richard Kroos, Josef Kohlmeier, Willi Siepler und Heinrich Schuster.

Das Rückspiel am 19.05.1946 endete mit einem 2:2. Ein gelungener Einstand des ASV Albaxen.

Im selben Jahr nannte der Verein sich dann aber wieder SV GERMANIA ALBAXEN.

Zwei Sportvereine in Albaxen

Ab 1950 gab es sogar 2 Sportvereine in Albaxen. Neugegründet wurde die DJK Blau-Weiß Albaxen. Im selben Jahr wurde auch das Sportfest ausgetragen. Hierzu wurden die Nachwuchsmannschaft des FC Schalke 04, sowie die Traditionself von Hannover 96 eingeladen. Hierzu finden Sie einige Zeitungsartikel.

1953 wurde dann der Zusammenschluß beider Vereine beschlossen. Von nun an spielte man unter dem Namen DJK Blau-Weiß Albaxen. Zugleich stand auch das 25-jährige Vereinsjubiläum an. Hierzu gibt es auch ein paar Bilder.

Planung und Bau der neuen Sportanlage in der Wehrstraße

Im Juni 1964 begann die Firma Morsink aus Billerbeck mit dem Bau der neuen Sportanlage in der Wehrstraße. Der Sportverein hatte einige Arbeiten, wie Einzäunung und Betonpfostensetzung, in Eigenleistung übernommen. Unser damaliger 1. Vorsitzender, August Marx, seines Zeichens Vermessungstechniker, übernahm ehrenamtlich die Planung und die Bauleitung. In der Wehrstraße wurden so ca. 10 Morgen Gelände, durch Tausch und Kauf erworben zudem noch 70 Grundstücksauflassungen getätigt. Die Baukosten wurden mit 170.000 DM veranschlagt, wobei durch die Finanzierung 140.000 DM zusammen kamen. Diese Summe wurde auch nicht überschritten! In der heutigen Zeit nicht zu realisieren (Siehe Flughafen BER/Berlin).
Die Finanzierung setzte sich wie folgt zusammen:
Land NRW: 75.000 DM
Der Bund: 10.000 DM
Sportbund und Kreis HX: 15.000 DM
Gemeinde Albaxen: 25.000 DM
Eigenleistung und Spenden: 15.000 DM